Mit den beiden Bad Bollern Rainer Staib und Dr. Marcel Hack wurden bei der letzten Delegiertenversammlung der CDU Region Stuttgart zwei Vertreter aus dem Kreis Göppingen in den Vorstand gewählt.

Die Themen der Regionalversammlung dürfen nicht unterschätzt werden, so der Vorsitzende Thomas Bopp. Mit der Remstalgartenschau, bei der 16 Kommunen für ein gemeinsames Projekt zusammengebracht wurden, konnte ein sehr großer Erfolg für die Entwicklung, Landschaftspflege und den Tourismus in dieser Region erzielt werden, berichtet der Regionalverbandsvorsitzende.

Mit der aktuell laufenden IBA sollen in einem Zehnjahresprozess Projekte entwickelt werden, welche für Zukunft stehen und auch in 20 Jahren noch als modern und vorzeigbar gelten. Digitalisierung und Industrie 4.0 sollen dabei eine große Rolle spielen. Vor allem aber beim ÖPNV - eine der Hauptaufgaben der Region - konnten mit der Tarifreform, dem Nachtbahnkonzept und dem 15-Minuten-Takt einiges an Verbesserungen für die Nutzer erreicht werden, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Regionalparlament, Elke Kreiser.

Beim ÖPNV hackte dann auch Rainer Staib in seiner Vorstellung nach. "Die Vollintegration des Landkreis Göppingen darf sich nicht nur am finanziellen Beitrag bemerkbar machen, sondern auch in den weiterführenden Angeboten". So müsse eine Durchgängigkeit des Schienenangebotes bis nach Ulm das oberste Ziel auch des VVS sein. "Geislingen darf nicht zur "verkehrstechnischen" Endstation der Region Stuttgart werden", so Staib!

Auch Marcel Hack schlug in diese Kerbe und wies zudem auf den Aufbau eines P+R-Systems im Landkreis hin. Kostenloses Parken bei einer anschließenden Bahnfahrt müsse das Ziel sein, ergänzte Rainer Staib.

"Wir freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit mit dem Vorstand der CDU Region Stuttgart und seinem neu gewählten Vorsitzenden Fabian Gramling", so Rainer Staib. Fabian Gramling ist Landtagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Bietigheim-Bissingen und war bisher Stellvertreter des vorherigen Vorsitzenden Matthias Pröfrock, der nicht mehr zur Wahl antrat.

Ansprechpartner

d.martin

Dominik Martin

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag