Beim Kreisparteitag der CDU im Landkreis Göppingen am 8. Februar 2019 kündigt sich ein Stabwechsel an. Die langjährige Kreisvorsitzende Nicole Razavi MdL kandidiert nicht mehr für dieses Amt. Die Vielzahl eigener Aufgaben, das Ziel, die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen, und neuen Ideen Raum zu geben - so der Dreiklang für den Entschluss der CDU Politikerin. Darüber hat sie am Montagabend die Mitglieder des Kreisvorstandes und die Vorsitzenden der Gemeindeverbände informiert, sowie den Mitgliedern der CDU im Kreis geschrieben: „1997 habe ich mich erstmals bei den Mitgliedern für den Kreisvorsitz beworben. Nach nun 22 Jahren als „Ihre“ Kreisvorsitzende werde ich nicht mehr für dieses Amt kandidieren“, so heißt es darin.

„Die Aufgabe macht mir nach wie vor große Freude. Die Entscheidung ist aber gut überlegt und aus mehreren Gründen schon lange getroffen.“ Die Landtagswahl 2016 habe für die CDU, aber auch für Razavi selbst, vieles verändert. Neue Aufgaben stellen sich: Die Betreuung des für die CDU verwaisten Wahlkreises Göppingen zusätzlich zum eigenen Wahlkreis Geislingen, mehr Verantwortung in der CDU-Landtagsfraktion als Parlamentarische Geschäftsführerin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, dazu kommen Aufgaben im CDU-Landesvorstand, das Mandat als Kreisrätin und ihr Amt als Präsidentin des Turngau Staufen. „Mein Mandat und diese Vielzahl an Aufgaben und Ämtern werden es mir künftig kaum noch möglich machen, mich mit dem Engagement um unseren Kreisverband, um die Gemeindeverbände und um die Mitglieder zu kümmern, wie ich es selbst für wichtig halte und wie ich es in diesem schönen Amt als Kreisvorsitzende auch selbst praktiziert habe. Ich bitte Sie deshalb herzlich um Verständnis für meine Entscheidung“, so Nicole Razavi MdL in ihrem Brief an die Mitglieder.

Mit dem Kreisparteitag und den Wahlen zum Kreisvorstand am 8. Februar 2019 stellen die Mitglieder wichtige Weichen für die CDU im Kreis Göppingen. „Unser Fokus richtet sich schon jetzt auf das Superwahljahr 2021 mit Landtags- und Bundestagswahlen. Wir wollen alle drei Direktmandate für die CDU wiedergewinnen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, hält es Nicole Razavi für notwendig, die Aufgaben in der Partei auf mehr Schultern zu verteilen. „Mit unserem Bundestagsabgeordneten Hermann Färber, mit mir als Landtagsabgeordnete und mit einem Kreisvorsitzenden, der oder die sich intensiv um die Partei und die Mitglieder kümmert, werden wir besser und schlagkräftiger aufgestellt sein. Zudem tun unserer gemeinsamen politischen Arbeit neue Köpfe gut, die mit frischen Ideen Verantwortung
übernehmen.“

Das Amt gibt die langjährige Vorsitzende mit einem guten Gefühl ab, denn der CDUKreisverband sei gut aufgestellt. „Unsere politische Arbeit wird von vielen Ehrenamtlichen getragen, der Zusammenhalt im Kreisverband ist sehr gut und die Zusammenarbeit harmonisch. Dafür bin ich allen sehr dankbar.“ Die finanzielle Situation sei sehr solide und die Kreisgeschäftsstelle heute ein leistungsfähiges Dienstleistungszentrum. Auch um ihre Nachfolge ist Nicole Razavi nicht bange: „Wir haben gute und engagierte Köpfe mit viel politischer Erfahrung im Ehrenamt, die den Kreisverband und seine Mitglieder seit Jahren gut kennen, die wahlkampferfahren sind und vor allem das nötige Herzblut für die Parteiarbeit mitbringen, um unseren Kreisverband zu führen. Wer immer die Aufgabe übernimmt, wird bis 2021 genügend Zeit haben, sich einzuarbeiten. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für den Wechsel ist“.

Keinen Zweifel lässt die leidenschaftliche Politikerin an ihrem weiteren Engagement für die CDU, den Kreisverband und seine Mitglieder. „Klar ist, dass ich mich genauso leidenschaftlich weiter als Abgeordnete für „meine“ CDU einsetzen werde und freue mich auf die weiterhin enge Zusammenarbeit mit den Mitgliedern und der Kreispartei.“

Ansprechpartner

d.martin

Dominik Martin

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag